Mach mit!

Auf dieser Internetseite kannst Du dich aktiv als ehrenamtlicher Autor beteiligen.

Wenn Du Interesse hast, kannst Du hier mit einem Klick zu mehr Informationen gelangen.

go to article

Folgt uns:

Folge uns auf Facebook!Folge uns auf Google+!Folge uns auf Twitter!Folge uns im News-Reader deiner Wahl!Folge uns auf YouTube!Folge uns auf Vimeo!

Newsletter

Hier können Sie unseren Newsletter bestellen oder abbestellen.

go to article
Dmitri Anatoljewitsch Medwedew

Dmitri Anatoljewitsch MedwedewMedwedew

PORTRAITS
Ilja Walerjewitsch Jaschin
 

Jaschin

  • russischer Oppositioneller
  • Abschluss in Politikwissenschaft
  • Geburtsort: Moskau
  • Geburtstag: 29. Juni 1983

Jaschin ist einer der jüngsten oppositionellen Wortführer. Bei den Protesten gegen die Wahlfälschungen bei der Dumawahl 2011 war er einer der ersten Demonstranten und wie immer ganz vorne mit dabei. Im Westen ist er noch unbekannt, er hat jedoch großes politisches Potential. Von Stefan Bernhardt

Wahrscheinlich gibt es kaum jemanden in der Opposition, der mit so viel Leidenschaft demonstriert wie Ilja Jaschin. Obwohl er 2011 erst 28 Jahre alt wurde, gilt er als ein hervorragender, leidenschaftlicher Redner. Bei Straßenprotesten ist er in seinem Element – nicht nur als junger Politiker, sondern auch als Politikwissenschaftler. Seine Diplomarbeit 2005 trug den Titel Methoden des Protests im heutigen Russland. Eines seiner Ziele formuliert er seit 2008 ganz offen: Putin muss gehen. Jaschin ist allerdings kein Einzelkämpfer: er engagierte sich in der Jugendorganisation von Jabloko, deren Vorsitzender er war, und ist Mitbegründer der russischen Solidarnost Bewegung.

Die liberale Partei Jabloko schloss ihn wegen seiner Aktivitäten bei Solidarnost aus, da sie der Partei politisch schade. Sein Ausschluss aus der Partei wurde angeblich durch den Druck von Gregori Jawlinski manifestiert. Denn nachdem ein innerparteiliches Schiedsgericht den Ausschluss aufhob, wurde Jaschin auf initiative Jawlinskis von der Parteiversammlung erneut ausgeschlossen. Dies hatte den faden Beigeschmack, dass Jawlinski wohl fürchtete, seine Macht in der Partei an diesen aufstrebenden, glänzenden Rhetoriker zu verlieren und auf diesem Wege einen Konkurrenten ausschaltete. Wie bei vielen Oppositionspolitikern in Russland muss sich allerdings erst zeigen, was tatsächlich hinter seinem Engagement steckt.

Biografie

  • 2000 - 2008: Mitglied in der Partei Jabloko

  • 2001 - 2005: Leiter der Moskauer Jugendorganisation von Jabloko

  • 2005 - 2008: Präsident der ganzrussischen Jugendbewegung von Jabloko

  • 2008: Teilnahme an der Grünungsversammlung von Solidarnost

  • 2008: Nach der Teilnahme bei der Grünungsversammlung von Solidarnost, Ausschluss von der Partei Jabloko wegen „politischer Schädigung der Partei“

Interessantes

Bild- und Nutzungsrechte

Artikelnutzung

Portrait (Quelle): Лена Лебедева-Хоофт / Creative Commons-Lizenz