Mach mit!

Auf dieser Internetseite kannst Du dich aktiv als ehrenamtlicher Autor beteiligen.

Wenn Du Interesse hast, kannst Du hier mit einem Klick zu mehr Informationen gelangen.

go to article

Folgt uns:

Folge uns auf Facebook!Folge uns auf Google+!Folge uns auf Twitter!Folge uns im News-Reader deiner Wahl!Folge uns auf YouTube!Folge uns auf Vimeo!

Newsletter

Hier können Sie unseren Newsletter bestellen oder abbestellen.

go to article
Alexej Anatoljewitsch Nawalny

Alexej Anatoljewitsch NawalnyNawalny

PORTRAITS
Wiktor Fedorowitsch Janukowitsch
 

Janukowitsch

  • ehemaliger Präsident der Ukraine
  • Abschluss in Maschinenbau/Mechanik und
    Internationalem Recht
  • Geburtsort: Jenakijewe
  • Geburtstag: 09. Juli 1950

 

Ein Bösewicht während der Orangenen Revolution, die die Ukraine einst auf den Weg Richtung Demokratie brachte. Nach Jahren der politischen Kämpfe schaffte Janukowitsch bei den Präsidentschaftswahlen 2010 den Aufstieg zum Präsidenten. Von Roy Yu

Geboren in eine arme Familie in der Donezk Region, in der Ostukraine, hatte Janukowitsch eine schwierige Kindheit. Seine Karriere begann er als Transportdirektor in der sowjetischen Kohleindustrie, hierbei gelangte er aber schnell in die lokale Verwaltung. 1997 wurde er schließlich vom Lokalbeamten zum Gouverneur der Donezk Region, dem ökonomischen Zugpferd des Landes und der Heimat von mehr als drei Millionen Menschen. Im November 2002 ernannte ihn der damalige Präsident Leonid Kutschma sodann bereits zum Regierungschef der Ukraine.

Bei den Präsidentschaftswahlen 2004 war Janukowitsch schließlich Kutschmas Favorit als sein Nachfolger. Diese Wahlen mündeten jedoch in der Orangenen Revolution, wodurch er die Unterstützung verlor, insbesondere nachdem immer mehr Skandale und Straftaten ans Licht kamen. Doch in den darauffolgenden Präsidentschaftswahlen 2010 gelang ihm ein Wahlsieg – mit einem Vorsprung von 3,48 Prozent vor seiner der damaligen Regierungschefin Julia Timoschenko. Seine Vereidigung markierte bislang den Höhepunkt seiner politischen Rückkehr.

Janukowitschs bisherige Amtszeit charakterisiert eine Serie von Skandalen und Kontroversen: während der ersten Tage seiner Präsidentschaft machte er sich erfolgreich daran, die zweite Timoschenko-Regierung zu verdrängen. Außerdem wurde durch einige Verfahren Timoschenko, seine politische Hauptgegnerin, schließlich inhaftiert. Janukowitsch unternahm zudem Schritte, mit denen er sich wieder der russischen Regierung annäherte: beispielsweise die Verlängerung der Pacht für die russische Marinebasis auf der Krim. Zusammen mit dieser Annäherung machte er auch einige außenpolitische Schritte zurück, wie bei den ukrainischen Ambitionen zu einem EU-Beitritt und einer NATO-Kooperation. Mehr als das wirkte die EURO 2012 wie ein Katalysator bei der Aufdeckung von Menschenrechtsverletzungen im Land – insbesondere bei politischen Gefangenen wie Timoschenko. Seine Amtszeit endete im Februar 2014 nach dem die Proteste gegen die Regierung mit vielen Toten eskalierte. Nach einem Kompromiss mit der Opposition setzte das ukrainische Parlament Janukowitsch am 22. Februar 2014 ab. Danach befand sich er sich auf der Flucht und die Übergangsregierung erließ einen Haftbefehl gegen ihn wegen Massenmord.

Biografie

  • 1970er: Elektriker in einem lokalen Busunternehmen
  • 1990er: Trat in die lokale Politik ein und Senior Manager in der Transportindustrie in der Ostukraine
  • 2000-2002: Gouverneur der Donezk Region
  • 2002-2004: Regierungschef der Ukraine unter Kutschma
  • 2004 (November): Gewann die erste Stichwahl, nach Protesten wegen Wahlbetrug jedoch Obersten Gerichtshof annulliert
  • 2004 (Dezember): Verliert die Wiederholung der Stichwahl gegen Wiktor Juschtschenko
  • 2006-2007: Regierungschef der Ukraine unter Juschtschenko
  • 2010 (Februar): Wahl zum Präsidenten
  • 2014 (Februar): Abgesetzt durch das ukrainische Parlament, anschließend auf der Flucht und mit Haftbefehl wegen Massenmord gesucht

Interessantes

Bild- und Nutzungsrechte

Artikelnutzung

Bild (Quelle): World Economic Forum / Creative Commons-Lizenz